Datenkraken
Social

Wer mit uns tatsächlich noch in Kontakt treten will, und bereits seine persönlichen Daten an diverse soziale Unternehmen verscherbelt hat (so wie wir), der kann das gerne auf den Plattformen tun. Außerdem verpasst Ihr damit keine aktuellen News oder Links, die es vielleicht nicht hierher geschafft haben. Hier findet Ihr uns: Facebook: https://www.facebook.com/pages/Guck-ma-hier-kann-das-weg/396510440362393 Twitter: https://twitter.com/GuckmahierBlog (zum fröhlichen diskutieren haben wir uns unseren eigenen Hashtag gekauft: #guckmahier ;))

…oder brauchen wir das noch?

Schrott oder nicht Schrott, das ist hier die Frage! Auf der ständigen Suche nach Leinwand- oder Mattscheibenunterhaltung begegnet man nicht nur Schätzen sondern leider auch jeder Menge Müll. Wir von Guck-ma-hier scheuen uns nicht davor bei unserer ständigen Suche nach Zeitvertreib bis auf den Grund des Entertainment-Sumpfs zu tauchen. Egal ob der Sog des Mainstreams oder die Tiefen des Untergrunds, wir stürzen uns in beinahe alles, was uns vor die Nase kommt! Von Zeit zu Zeit findet ihr hier Reviews zu Filmen, Serien oder Games die uns gefallen haben oder über die wir gnadenlos vom Stapel lassen wollen.

Wilde Mutationen in den Alpen – Blutgletscher

Wie wir vor kurzem meldeten, haben die Macher von „Rammbock“ einen neuen Genre-Film in den Startlöchern. Nun haben sie nach dem Teaser den ersten richtigen Trailer veröffentlicht. Den Trailer findet ihr hier: Die Story ist altbewährt, wenn auch im unbekannten Setting: Einige im Gletscher eingeschlossenen Mikroben bemächtigen sich der Lebewesen in der Umgebung einer Klimastation in den österreichischen Alpen. Diese mutieren zu blutrünstigen Monstern und auch Menschen sind alsbald befallen. Der Trailer sieht schon nach etwas aus, vor allem scheinen die Macher nicht zu sehr auf CGI-Effekte zu setzen. Man kann also schon mal gespannt sein was im September dabei raukommt. Außerdem lassen die Macher noch einen kurzen Blick hinter die Kulissen zu. Sieht nach viel guter Handarbeit aus, die in Zeiten von billigen CGI-Effekten allein schon Anerkennung verdienen:

Psycho-Frodos Haarfetisch – MANIAC-Review
Maniac 3 Hoch

Filme über Serienkiller gibt es schon viele. Komplette Filme in Ego-Perspektive (Point-of-View-Shot) , einem Videogame ähnlich, dagegen eher wenige. Franck Khalfoun packt diese beiden Haupt-Zutaten in den Bottich, fügt etwas sichtlich angestaubten 80er-Charme hinzu und garniert das Ganze mit einer Liebesgeschichte. Aber first-things-first, die Story: Frank (Elijah Wood) ist Inhaber eines geerbten Schaufensterpuppen-Ladens. Mehr aus Nostalgie und Verbundenheit setzt er sie instand, pflegt und sammelt sie. Soweit so skurril, hat Frank doch einen klitzekleinen Fehler: Er hat ein Problem mit Frauen. Seine gespaltene Persönlichkeit bringt ihn dazu, Frauen im Internet zu suchen, ihnen nachzustellen, sie zu töten und ihre Haare als Souvenir für seine leblosen Shop-Bewohnerinnen mitzunehmen. All das um ihren Anblick, ihre Schönheit für sich zu konservieren, ganz so wie es Schaufensterpuppen tun. Doch dann taucht die Fotokünstlerin Anna (Nora Arnezeder „Safe House“) vor seinem Laden auf und interessiert sich für Franks Arbeit. Er merkt, dass sie beide eine ähnliche Sicht auf die Dinge und die Vergänglichkeit haben. Doch Frank kann seine Vergangenheit nicht so einfach abschneiden, wie den Skalp einer seiner Opfer. Zunächst die schmutzige Seite der Medaille. Der Film bedient sich sicherlich schon etwas altmodischer Themen wie dem Serienmörder, dem es nach jungen weiblichen Dingern gelüstet oder dem ödipalen Hintergrund des Psychopathen. Auch die aufflammende kleine Liebesgeschichte des Mädchens (leichter französischer sexy Akzent, was sonst?), welches die Hoffnung auf Heilung weckt, ist wahrlich oft genug erzählt worden. Auch Ajas und Khalfoun ändern daran nichts grundlegend. Soweit, so „dejavù“. Und doch hat dieser Film eine grandiose Intensität, die […]